Lateinamerika

  • Máximo Jiménez hat den Vallenato politisiert

    10.02.2015, Viviana Viera Geraldo | Die Legende besagt, dass vor 150 Jahren ein deutsches Schiff voller Akkordeons auf dem Weg nach Argentinien vor dem Hafen von Riohacha auf der Halbinsel La Guajira in Kolumbien Schiffbruch erlitt. In der Folgezeit bemächtigten sich die Bauern und Indígenas der Gegend des neuen Instruments. Sie mischten die Klänge des europäischen Akkordeons mit der indigenen Guacharaca und der afrikanischen Caja (eine Trommel, die die hierher verschleppten Sklaven aus ihrer Heimat mitgebracht hatten) und erfanden den Vallenato. Seither breitete sich diese Folkloremusik über die gesamte Nordküste Kolumbiens aus und später über das ganze Land. Die ArbeiterInnen auf den großen Haciendas begannen, Geschichten zu den Melodien zu singen, während sie das Vieh zusammentrieben, und allmählich wurde die Musik populär. Die schlichten Texte drücken Alltagserlebnisse, Liebesnöte und Ansichten der Leute aus. Der Vallenato ist, wie der Name schon sagt, die Musik der „Im Tal Geborenen“.
  • Bolivien: Streit um Elód Tóásó und Mario Tadic

    28.11.2013, Jürgen Klute | Jürgen Klute: "Ja, ich finde das schon ein bisschen spannend, dass wir jetzt hier in einer Dringlichkeitsdebatte, in der es um Menschenrechte geht, zwei Leute verteidigen, die eigentlich des Terrorismus angeklagt sind, zumindest also mutmaßliche Terroristen sind. Aber das nur vorweg bemerkt ...
  • Carta a las autoridades europeas por acaparamiento de tierras en Colombia

    25.11.2013 | Bruselas, 20 de Noviembre del 2013 A la atención de, Alta Representante de la UE para Asuntos Exteriores, Catherine Ashton, Comisario Europeo del Desarrollo, Andris Piebalgs, Comisaria Europea de la Cooperación Internacional Georgieva Kristalina Comisario Europeo del Comercio, Karel De Gucht Nosotras y nosotros, diputadas y diputados europeos, manifestamos nuestra preocupación por el proceso de acaparamiento de tierras que se está presentando en Colombia ...
  • No Peace without Women

    24.11.2013 | Brussels, November 21, 2013 As Members of the European Parliament committed to peace, we warmly greet the rally organised by Colombian women in Bogota, tomorrow, November 22, in support of the peace process in Colombia between the government of Juan Manuel Santos and the FARC. We support this ...
  • Kolumbien: Wie weiter nach den Aufständen gegen den Freihandels-Ausverkauf?

    09.10.2013 | In Colombia, from the end of August, up until now, thousands of peasants, students, indigenous people and trade unionists have been participating in one of the biggest national strikes in years, to demand much needed changes in the country's agricultural policies. One of the main claim is to renegotiate the FTAs such as the one signed with the EU that entered into force recently and still has to be ratified by most of the European national parliaments ...
  • Lentitud de proceso contra Uribe preocupa a eurodiputados

    30.07.2013 | En una carta enviada el pasado 16 de julio al gobierno de Juan Manuel Santos, más de 20 eurodiputados expresan su preocupación por el estancamiento del proceso abierto contra el ex-Presidente Álvaro Uribe por su supuesta participación en la creación del grupo paramilitar conocido como "Bloque Metro de las Autodefensas Unidas de Colombia (AUC)" ...
  • Präsident Santos droht mit Schließung des UNHCHR-Büros

    22.07.2013, Jürgen Klute | Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos gab am 16. Juli 2013 bekannt, er werde darüber entscheiden, ob das Büro der Hohen Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte (UNHCHR) geschlossen werden soll. Er vertritt die Ansicht, dass Kolumbien genügend Fortschritte auf dem Gebiet der Menschenrechte gemacht habe. - — Ist die Vizepräsidentin/Hohe Vertreterin gewillt, Mittelübertragungen an Kolumbien und die Handelszusammenarbeit mit dem Land auszusetzen, falls man sich dieser Anliegen nicht annimmt?
  • Freihandel: Abkommen EU-Kolumbien-Peru öffnet Tür für Kokain-Dollars

    09.07.2013 | Während selbst die europäischen Regierungschefs heute ernsthaft diskutieren, wie sie der aggressiven Steuervermeidung internationaler Unternehmen Herr werden können, bläst in Kürze strammer Gegenwind aus Südwest. Denn längst ist klar, dass das Freihandelsabkommen zwischen der EU, Peru und Kolumbien Geldwäsche und aggressiver Steuervermeidung Tür und Tor öffnen wird ...
  • Überflugverbot für bolivianischen Präsidenten - Wird die EU sich entschuldigen?

    05.07.2013, MdEPs Klute, Miranda, Matias, Grèze u.a. | Die Luftfahrtbehörden von Frankreich, Spanien, Italien und Portugal haben für das Flugzeug des bolivianischen Präsidenten, Evo Morales, die Überflugrechte verwehrt, und die Maschine wurde daraufhin zur Landung in Wien gezwungen, wo es festgehalten und österreichischen Quellen zufolge kontrolliert wurde. - Wie wird sich der Vorfall auf die bilateralen Beziehungen zu Bolivien und zu den Mitgliedstaaten der UNASUR auswirken, die bereits ihre Unterstützung für Evo Morales zum Ausdruck gebracht und seine Festhaltung verurteilt haben? Wird sich die Vizepräsidentin/Hohe Vertreterin im Namen der EU öffentlich beim Präsidenten Evo Morales für den Zwischenfall entschuldigen?
  • Eurodiputados muestran su solidaridad con Evo Morales

    04.07.2013 | Eurodiputados muestran su solidaridad con Evo Morales y se indignan frente a una Europa condescendiente con Estados Unidos Frente a la decisión de España, Francia, Italia y Portugal de impedir el vuelo del Presidente de Bolivia, Evo Morales, y retenerlo y requisarlo en el aeropuerto de Viena; eurodiputados ...
  • Retención del Presidente de Bolivia Evo Morales en Europa

    04.07.2013 | Las autoridades aeronáuticas de Francia, España, Italia y Portugal prohibieron el sobrevuelo del avión de Evo Morales, presidente de Bolivia, y fue forzado a aterrizar en Viena, donde fue retenido y, según fuentes austríacas, requisado. El avión de Morales había partido de Moscú con un plan de vuelo ...
  • Widerstand gegen Bergbauprojekt gewaltsam niedergeschlagen

    04.07.2013, Jürgen Klute, Cathérine Grèze | Seit November 2011 wird in Cajamarca, Peru, der friedliche Widerstand vor Ort gegen das Bergbauvorhaben Conga der Bergbaugesellschaft „Newmont“ durch die peruanische Regierung gewaltsam unterdrückt. Durch dieses Vorhaben werden die lebensnotwendigen landwirtschaftlich genutzten Flächen und die lebensnotwendige Trinkwasserversorgung der Gemeinschaften vor Ort bedroht.
  • Pronunciamiento en conmemoración de los fallecidos de Celendín y Bambamarca (Perú)– 3 de julio 2013

    04.07.2013 | A un año de la muerte de 5 manifestantes cajamarquinos caidos en defensa de sus lagunas y tierras, las autoridades Peruanas aun no detienen a los culpables por los asesinatos mientras que el proyecto minero Conga sigue amenazando el porvenir de las comunidades locales. Tres eurodeputados, la organización no gubernamental CATAPA y la Coalición Flamenca para la Cooperación Norte-Sur 11 ...
  • EU deckt zunehmende Straffreiheit in Kolumbien - Anfrage an die EU-Kommission

    28.06.2013, Jürgen Klute | Am 17. Juni 2013 nahm der kolumbianische Kongress ein Gesetz an, das die militärische Strafgerichtsbarkeit regelt. Das Gesetz wurde trotz zahlreicher gegenteiliger Empfehlungen von VN-Gremien angenommen. - Ist die Vizepräsidentin/Hohe Vertreterin sich der Tatsache bewusst, dass von den 1 579 Verfahren, die in den letzten 13 Jahren in Kolumbien betreffend außergerichtliche Hinrichtungen stattgefunden haben, nur 1 % zu einem Urteil geführt hat?
  • Invitacion de la UE a ministro de defensa colombiano un insulto a los derechos humanos

    27.06.2013 | La reciente visita del ministro de defensa colombiano Juan Carlos Pinzon generó indignación a ciertos en el Parlamento Europeo, especialmente a los eurodiputados Jürgen Klute de Alemania y el catalán Raül Romeva. En un comunicado de prensa criticaron duramente la invitación de la Unión Europea al ministro, la ampliación del fuero militar y la matanza de campesinos en Norte de Santander por parte del régimen colombiano ...
  • MEP's reject possibility of resuming normal EU-Paraguay relations

    25.06.2013 | In response to the visit of the Paraguayan president-elect to Brussels, several members of the European parliament have rejected the possibility of resuming normal relations between the EU and Paraguay in light of major human rights violations in the South American nation. A statement was sent out by MEP's shortly before the visit of president-elect Horacio Cartes ...
  • Guatemala: Aufhebung des Urteils wegen Völkermords gegen den ehemaligen Diktator

    21.06.2013, Jürgen Klute, Raul Romeva, Helmut Scholz | Am 20. Mai 2013 wurde das seit langem erwartete Urteil gegen Efraín Ríos Montt wegen Völkermords und Verbrechen gegen die Menschlichkeit durch das guatemaltekische Verfassungsgericht aufgehoben, da es während des Prozesses mutmaßlich zu Verfahrensfehlern gekommen ist. Darüber hinaus lassen die Nachweise, die die National Security Agency der Vereinigten Staaten dahin gehend vorgelegt hat, dass der derzeitige Präsident von Guatemala, Otto Pérez Molina, an den von Rios Montt geführten Militärkampagnen beteiligt war, daran zweifeln, dass dieser Prozess politisch neutral geführt wird.
  • Diputados europeos se solidarizan con estudiantes colombianos del SENA

    06.06.2013 | Bruselas, 5 de Junio del 2013 Sr. Presidente Juan Manuel Santos, Sra. Directora del SENA Gina Parody, Sr. Ministro del Trabajo Rafael Pardo, Sr. Embajador de Colombia frente a la Unión Europea Rodrigo Rivera, Estimados Señores y Señora, Desde el Parlamento Europeo hemos estado siguiendo las movilizaciones de los estudiantes del Servicio Nacional de Aprendizaje (SENA) contra el recorte del presupuesto de esta institución pública y su posible privatización ...
  • Paraguay: Unterstützt EU Aufklärung des Massakers von Curuguaty?

    05.06.2013, Jürgen Klute | Hält es die Vizepräsidentin/Hohe Vertreterin angesichts der schweren Bedenken hinsichtlich der Unparteilichkeit, der Unabhängigkeit und des Rechts auf ein faires Verfahren, die aufgrund der genannten Punkte aufgeworfen werden, und angesichts der offensichtlichen Unfähigkeit der paraguayischen Behörden, einen anderen Weg einzuschlagen, nicht für unbedingt notwendig, dass sich die EU für die Entsendung einer internationalen Mission einsetzt, die das Massaker von Curuguaty aufklären soll, das der Demokratie in Paraguay so schwer geschadet hat?
  • Freihandelsabkommen EU-USA: Parlament schränkt Verhandlungmandat ein

    01.06.2013 | Die Rechte von ArbeitnehmerInnen spielen nur eine untergeordnete Rolle, die weitere Aufweichung des Datenschutzes ist zu befürchten und mit hoher Wahrscheinlichkeit wird auch der Handel mit gentechnisch veränderten Lebensmitteln auf den Tisch kommen: Helmut Scholz, für die LINKE im Europäischen Parlament mit den Plänen zum Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA befasst, sieht das Programm ausgesprochen kritisch ...
Blättern: